Fledermaus als Link zum Spielstart

Das Leben der Königin Luise von Preußen

Königin Luise von Preußen

Vor 200 Jahren ist Königin Luise von Preussen gestorben. Sie war sehr beliebt bei ihren Untertanen und hatte selbst eine große Familie. Ein paar interessante Dinge aus ihrem Leben kannst Du hier lesen und anschauen.


Die Eltern von Königin Luise

Vor über 200 Jahren wurde Prinzessin Luise in Hannover geboren. Ihr Name lautet eigentlich Luise Auguste Wilhelmine Amalie Herzogin zu Mecklenburg-Strelitz. Weil sie am 10.  März Geburtstag hatte, war ihr Sternzeichen Fische. Luise hatte noch vier Geschwister: Zwei ältere Charlotte und Therese und drei jüngere Friederike, Georg und Karl.


Die Großmutter, die Prinzessin George genannt wurde

Als Luise gerade sechs Jahre alt war starb ihre Mutter. Luise, ihre Geschwister und der Vater waren natürlich furchtbar traurig. Da der Vater sich nicht alleine um die vielen Kinder kümmern konnte, zogen die Schwestern Luise, Therese und Friederike zu ihrer lieben Großmutter nach Darmstadt. Dort gefiel es ihnen richtig gut!


Luise hat auf ihrem Heft herumgekritzelt

Obwohl die Großmutter nicht besonders streng war, musste Luise natürlich etwas lernen. Eine Privatlehrerin kam, um die Schwestern zu unterrichten. Luise war aber fürchterlich faul und tobte lieber wild herum als zu lernen. Beim Schreiben machte sie sehr viele Fehler und ihr Heft war immer vollgekritzelt.


Luise und ihre Schwester Friedrike

Luise tanzte sehr gerne. Als sie siebzehn Jahre alt war, nahm die Großmutter sie und ihre Schwester Friederike zu einem großen Fest nach Frankfurt mit. Dort lernten die beiden den König von Preußen kennen. Der König fand die beiden Mädchen so nett und hübsch, dass er beschloss seine beiden Söhne mit ihnen zu verheiraten.


Luises Mann Friedrich Wilhelm

Luise verlobte sich mit dem Kronprinzen Friedrich Wilhelm und Friederike mit seinem Bruder, dem Prinzen Ludwig – und dass, obwohl sich alle gerade mal ein paar Tage kannten! Aber so war das damals: Die Eltern suchten den Ehepartner für die Kinder aus. Aber Luise und Friedrich Wilhelm hatten großen Glück miteinander: Sie haben sich ineinander verliebt!


Luise bei der Ankunft in Berlin

Luise musste nach Berlin zu ihrem Mann umziehen. Sie hatte große Angst davor, denn sie kannte dort ja niemanden. Wie gut, dass wenigstens ihre Schwester Friederike dabei war. Mit der Kutsche sind beide in Berlin angekommen und alle haben sich gefreut, dass die Prinzen zwei so schöne Prinzessinnen heiraten würden.


Luise und Ihr Mann

Die Hochzeit von Luise und Friedrich Wilhelm fand dann genau am Heiligen Abend im Berliner Stadtschloss statt. Danach gab es wieder ein großes Fest und Luise hat getanzt, bis ihr die Füße wehtaten. Unter ihrem wunderschönen Hochzeitskleid trug Luise ein Strumpfband. Dieses wurde nach dem Fest zerschnitten und alle wichtigen Gäste bekamen ein Stück davon zur Erinnerung.


Luises Oberhofmeisterin Voss

Das Leben in Berlin war ganz anders, als Luise es gewohnt war. Sie musste sehr viele Regeln lernen, denn als Kronprinzessin, das heißt als zukünftige Königin, musste sie ein Vorbild für alle sein. Eine Frau, die Oberhofmeisterin von Voss, war von nun an immer an Luises Seite, um darauf zu achten, dass sie alles richtig machte.


Luises Kinder

Luise und ihr Mann bekamen insgesamt 10 Kinder. Drei davon sind schon als ganz kleine Babys gestorben. Das war natürlich furchtbar traurig für Luise. Umso mehr hat sie ihre anderen sieben Kinder geliebt. Sie hießen: Friedrich Wilhelm, wie der Vater, Wilhelm, Charlotte, Carl, Alexandrine, Luise und Albrecht.


Luise und ihre Schwester mit dem alten König

Als dann der alte König gestorben war, ist Luises Mann König geworden und hieß nun Friedrich Wilhelm III. (der Dritte). Luise wurde Königin. Die meisten Könige kann man an ihrer Krone erkennen. Bei Friedrich Wilhelm und Luise war das leider nicht so – es gab keine Krone. Stattdessen sind Luise und ihr Mann durch das ganze Land gereist und haben sich als König und Königin feiern lassen. Das nannte man Huldigungsreise.


Das Schloss Charlottenburg

Die meiste Zeit wohnte Luise mit ihrer Familie in einem Schloss in der Straße unter den Linden mitten in Berlin. Sie sind aber auch viel gereist und haben dann in den Schlössern in Potsdam, auf der Pfaueninsel, in Paretz oder auch in Charlottenburg gewohnt. Das Charlottenburger Schloss war Luise das liebste. Ganz besonders gut hat ihr der große Park dort gefallen.


Kaiser Napoleon von Frankreich

Leider konnten Luise und ihr Mann nicht immer friedlich in Berlin wohnen bleiben. Napoleon, der Kaiser von Frankreich, führte Krieg und marschierte mit seiner Armee bis nach Berlin. Der König und Luise mussten mit ihren Kindern fliehen und konnten drei Jahre lang nicht nach Berlin zurückkehren.


Königin Luise

König Friedrich Wilhelm III. und seine Minister trafen sich mit Napoleon, um mit ihm zu verhandeln. Leider ließ Napoleon nicht mit sich reden – er wollte viel Geld und große Teile des Landes haben, wenn er es mit seiner Armee wieder verlassen sollte. Also bat der König seine Frau Luise um Hilfe. Aber auch Luise konnte Napoleon nicht überreden, sich mit weniger zufrieden zu geben.


Luises Bett im Schloss Charlottenburg

Nach drei langen Jahren konnten Luise und Friedrich Wilhelm endlich nach Berlin zurückkehren. Napoleon hatte das Land verlassen, aber nur, weil man ihm sehr viel Geld dafür gezahlt hatte. Luise war sehr traurig darüber. Das Land war nun sehr arm und viel kleiner geworden. Außerdem war Luise immer wieder krank und musste viel Zeit im Bett verbringen.


Mit 34 Jahren ist Königin Luise gestorben

Um sich zu erholen, besuchte Luise im Sommer das Schloss Hohenzieritz. Dort ist sie dann richtig krank geworden. Sie bekam eine Lungenentzündung – eine Krankheit, die damals sehr gefährlich war. Ihr Mann Friedrich Wilhelm III. kam sofort zu ihr gereist, aber leider konnte er ihr nicht helfen. Mit nur 34 Jahren ist sie gestorben.


Luises Grabmal

Alle waren furchtbar traurig. Besonders natürlich ihr Mann und ihre Kinder, aber auch alle Untertanen! Der König ließ im Schlosspark von Charlottenburg ein Grabmal für sie errichten. Man kann es noch heute besichtigen und eine Skulptur der Königin Luise dort betrachten.